Ernährungs-Tipps

"Laufend" richtig essen.

Liebe Läuferinnen!

Ich freue mich sehr Euch auch in diesem Jahr wieder mit ein paar Ernährungstipps unterstützen zu dürfen. Im letzten Jahr hat sich im „Ernährungssektor“ wieder einiges getan. Der Boom in Richtung vegane Ernährung ist weiter angestiegen, zusätzlich ist der Begriff des „clean eating“ erfunden worden, und natürlich findet man am heiß umworbenen Diätsektor diverse „Neuheiten“ die, wie bereits üblich, durch „Abwesenheit von Kohlenhydraten“ und einer starken Reduktion der Energiezufuhr „glänzen“! Eigentlich wäre daher ein erster wichtiger Tipp an Euch, all diese „Neuheiten“ zu ignorieren, denn sie verunsichern einerseits und führen teilweise zu einer Mangelversorgung andererseits. Und ist man schlecht versorgt wirkt sich dies auf die Leistungsfähigkeit aus, was gerade bei Sportlerinnen nicht von Vorteil ist.

Wir Frauen sind nicht nur multitaskingfähig, sondern wir schaffen es, zumindest eine gewisse Zeit lang, über unsere (physiologischen und auch psychologischen) Grenzen hinaus zu funktionieren. Wir stellen häufig, vor allem in einem Familienverbund, unsere Bedürfnisse hinter die der anderen:…. es ist wichtig, dass die Kinder eine Jause für die Schule haben, aber die eigene Jause wird vergessen; da muss noch schnell ein Hemd gebügelt werden, dafür bleibt keine Zeit für ein Frühstück; Besorgungen aller Art, Haushalt, Freundschaften pflegen, im Job Hervorragendes leisten…und dabei womöglich auch noch seine Figur in Form halten oder gar bringen. Das Essen wird dabei immer mehr zu etwas „Besonderem“, denn entweder freuen wir uns wenn wir „nicht“ zum Essen kommen, denn dann haben wir ja eine Menge an Kalorien eingespart, oder aber die Freude steigt außergewöhnlich bei dem Gedanken an Essen. Auch in der Lebensmittelauswahl geht es so weiter: entweder geben wir viel Geld für „ sehr gesunde“ Nahrung aus, oder wir geben viel Geld für große Mengen an „ernährungsphysiologisch unbedeutsamer“ Nahrung aus.

Nutzen wir die Zeit bis zum Start des Frauenlaufs, und versuchen neben dem regelmäßigen Training, auch eine Regelmäßigkeit in unser Essverhalten zu bekommen. So fühlen wir uns nicht nur wohler, sondern werden fitter und auch glücklicher. Ja! Tatsächlich wirkt sich regelmäßiges Training und die dazugehörige regelmäßige Ernährung sehr positiv auf unseren Hormonhaushalt aus, der wiederum für unsere Gefühlswelt verantwortlich ist.


Hier ein paar Regeln, die ihr womöglich vom letzten Jahr schon kennt, aber die den Lauf- und Ernährungsalltag erleichtern und verbessern:

  1. Es ist nicht nur wichtig WAS man isst, sondern WANN man isst. Daher grundsätzlich einfach auf DIE 3 bekannten Hauptmahlzeiten achten: Frühstück, Mittag-und Abendessen. Das Abendessen stellt die kleinste Mahlzeit dar.
  2. Manchmal lohnt es sich, die Mahlzeiten in den Terminkalender einzutragen, damit man sich auch daran hält, denn leider ist in der heutigen Zeit entweder kein Essen zur Stelle, wenn der Hunger kommt, ODER der Hunger meldet sich nicht, wenn wir bereits Bedarf haben.
  3. Versorgt man den Körper regelmäßig, funktioniert er am besten. Mahlzeiten auszulassen, ist KEINE Lösung!! Energie kann man NICHT nachtanken.
  4. Einfache Rezepte mit wenigen Zutaten auflisten. Sind auch bei Kindern beliebt: z.B. Schinkenfleckerl, Eiernockerl, Risotto, Risibisi, Reisfleisch, Spaghetti Bolognese, uvm. Kann man gut vorbereiten, in die Arbeit mitnehmen usw.
  5. Keine Kinder, keine Zeit und keine Lust zum Kochen: macht nichts. Zu Mittag beim Chinesen gebratener Reis mit Gemüse und Hühnerfleisch, Sushi, aber auch mal Salatmischung mit Käse PLUS Brot. Und bevor man gar nichts isst (aber vor hat zu trainieren), kann man auch mal auf ein Fertigmenü greifen und es mit ein paar frischen Zutaten und Obst als Dessert aufwerten.
  6. Einkaufslisten sind genauso lästig wie hilfreich. Gerade wenn viel zu tun ist, ist sie jedoch DER Hit, da man damit gewährleistet stets Essbares zu Hause zu haben.
  7. Für die schnelle Küche: Eierspeise mit Brot, Gemüsepfanne mit Fischfilet und Mikrowellenreis (Nein, Mikrowellen sind nicht schädlich!), Griesskoch, Milchreis, Porrige, Couscous mit Gemüse und Schafskäse,…..
  8. NUR Obst oder NUR Salat, geht schnell ABER ist KEINE Hauptmahlzeit.
  9. Gibt es eine Betriebsküche am Arbeitsplatz, dann unbedingt nutzen. Einfacher, günstiger und abwechslungsreicher schafft man es selbst auch nicht wirklich. Spart Zeit, und hilft bei einer regelmäßigen Versorgung.
  10. Zumindest eine Mahlzeit pro Tag mit ALLEN Sinnen wahrnehmen.
  11. Immer eine Flasche mit Wasser mitnehmen! UND ausreichend trinken.

Bei Fragen stehe ich gerne unter zur Verfügung. Ihr findet mich auch auf Facebook unter fit10, oder unter www.fit10.at

Im nächsten Ernährungsbeitrag von mir bekommt ihr Tipps für die Ernährung rund um Training und Wettkampf, sowie Ernährungstipps zum Abnehmen.

Alles Liebe

Eure Christina



< Zurück